Ellis Biest

Eine Reise mit Biest von Karin Eppler nach Martin Karau (4+)

Immer Prinzessinnen zu malen ist doof. Elli erfindet stattdessen ein vergnügtes rosa Biest, das plötzlich quicklebendig wird und Elli zu verrückten Abenteuern überredet.
Für Karaus anarchisches, spannendes Märchen hat die Künstlerin Katja Wehner mit Witz und ganz eigenem Charme herrliche Bilder entworfen: ein bravouröses Debüt der jungen Illustratorin. Karin Eppler hat dazu ein Stück entwickelt – poetisch, frech und voller Musik.

 

Eines Tages, als Elli allein zu Hause war und keine Lust mehr hatte, Prinzessinnen zu malen, malte sie stattdessen ein Wesen, das so aussah:
ELLI: Ja. Genau so!
BIEST: Vielen Dank.
ELLI:Wofür?
BIEST: Du hast mir zum Dasein verholfen.
ELLI: Und wo bist du bis jetzt gewesen?
BIEST: Nirgendwo. Öde Gegend. Nichts passiert, keiner kommt, und das immer.
ELLI: Bei mir gibt es Prinzessinnen!

 

Die Derniere des Stückes war am 12. Juni 2013

 

 

Schauspieler. Isabell Dachsteiner, Klaus Schweizer und Verena Guido(Live-Musik)

Regie. Karin Eppler

Ausstattung. Flavia Schwedler

Musik. Verena Guido

 

Dauer. ca. 45 Minuten

 


Pressestimmen

"Das Experiment ist gelungen und das Ergebnis besteht aus großem Theater nicht nur für kleine Leute. (...) Der Malblock wird zum Teppich, die Schauspieler fliegen, und am Schluss hat man eine unglaubliche Geschichte erlebt, die zeigt, wie Kreativität funktioniert. Eine prächtige Inszenierung, klug und mutig entwickelt, die Kinder und Erwachsene entzückt." KÖLNISCHE RUNDSCHAU

"Diese Produktion ist ein Glücksfall. Das Bilderbuch von Martin Karau hat genau die richtige Mischung von Phantastik, Humor und Anarchie, die Kinder lieben. Und die Regisseurin Karin Eppler hat auch alles richtig gemacht, wie die Reaktionen zeigen." AKT


Nach dem gleichnamigen Bilderbuch von Martin Karau im Aufbau Verlag.

Ausgezeichnet

mit dem Kölner Kinder- und Jugendtheaterpreis 2010

 

Klaus Schweizer für seine Rolle als Biest mit dem Kölner Darstellerpreis 2010