Leitung Schauspieltraining

Ursula Armbruster

Jahrgang 1954, Theologiestudium. Schauspieltrainerin und Supervisorin (DGSv). Bühnenerfahrung im Bereich Musik- und Improvisationstheater.
1990: Gründung und Leitung der COMEDIA-Amateurschauspielschule.

Was ich mit Schauspielen verbinde: Spielen, neugierig sein, sich trauen! Dinge zu tun, die von umwerfend komisch bis glaubhaft berührend sein können.


Mitarbeit und Organisation

Susanne Brandhorst

Jahrgang 1964, Präparatorin, Studium der Afrikanistik, Germanistik und vergl. Religionswissenschaft (M.A.), Kulturgeragogin.

Seit 2006 Büroorganisation des COMEDIA Schauspieltrainings.

 

Mit Büroarbeit verbinde ich Sitzen, Sortieren und das Glück der Ordnung.


Dozenten

Sabine Barth

Jahrgang 1966. Schauspielerin & Schauspieldozentin
Schauspielen heißt für mich, sich mit der eigenen Phantasie auf den Weg zu machen, überraschend viel Neues zu erleben und den Mitspielern auf eine ungewöhnliche, gefühlvolle und oft sehr lustige Art zu begegnen. Deshalb arbeite ich gerne mit szenischer Improvisation, die den Weg frei gibt.


Burghard Braun

Jahrgang 1960. Schauspieler, Regisseur und Theaterlehrer

Viele Jahre Ensemblemitglied an verschiedenen Bühnen in Deutschland und Österreich, Leitung diverser Theaterprojekte.

Schauspiel zu unterrichten heißt für mich das zu tun, was mir neben dem eigenen Spielen am meisten Spaß macht: jeden Einzelnen zu sehen, mit allen gemeinsam den Punkt zu finden, wo man sich öffnet für eine Geschichte, eine Rolle, um diese schließlich spielen zu können.

 


Katharina Brosowski

Jahrgang 1983. Theaterpädagogin.

Theaterspielen ist für mich: die (oft in Vergessenheit geratene) Verbindung zur eigenen Fantasie herzustellen. Die Bühne ist ein magischer Raum. Auf ihr kann mithilfe weniger Mittel die ganze Welt entstehen...


Melanie Delvos

Jahrgang 1974. Theaterpädagogin und Regisseurin.

Theater ist für mich, Grenzen ausloten, an die ich im normalen Leben noch nicht einmal denken würde. Ich darf alles und muss nichts. Im besten Fall werden all meine Sinne berührt.


Elisabeth Emmanouil

Jahrgang 1970. Schauspielerin, Sprecherin und Medienpädagogin. Ensemblemitglied/WBT-Münster.

Wenn wir Körper, Geist und Stimme wachsam halten, können wir jederzeit auf Entdeckungsreisen gehen im Schauspielland der unbegrenzten Möglichkeiten.


Thomas Fehlen

Jahrgang 1965. Schauspieler, Regisseur und Theaterlehrer; Webdesigner

Theater ist eine Reise zu sich selbst und darüber hinaus.
Ich möchte im Theater in irgendeiner Weise berührt werden; ich möchte lachen, weinen oder zum nachdenken angeregt werden. Im Idealfall kommt alles zusammen.


Ina Halmágyi

Schauspielerin & Theaterpädagogin BuT®

"Ich kann jeden leeren Raum nehmen und ihn eine nackte Bühne nennen. Ein Mann geht durch den Raum, während ihm ein anderer zusieht; das ist alles, was zur Theaterhandlung notwendig ist.“ Peter Brook, Das unmittelbare Theater

Beim Schauspiel können wir von der Normalität abrücken und experimentieren, Neues ausprobieren und Altes erinnern, suchen und finden, der Phantasie freien Lauf lassen und viel Spaß haben.


Peter Herff

Jahrgang 1968. Schauspieler, Regisseur, Dozent
Theaterengagements u.a. in Aachen, Düsseldorf, Bregenz, Bochum, Köln sowie Mitwirkung an zahlreichen Film- und Fernsehproduktionen. Darüber hinaus mehrere Jugendinszenierungen im Rahmen des Comedia Schauspieltrainings und Leitung des Comedia-Jugendclubs.

Theater bedeutet für mich, körperlich und emotional in eine Parallelwelt eintauchen zu dürfen, die realistischer als jede Realität und fiktionaler als jede Fiktion gestaltet werden kann!


Perpetua Keller

Jahrgang 1970. Schauspielerin, Theaterpädagogin, Regisseurin
Ein Wort sagen, eine Geschichte erzählen, Vertrauen haben, Neues entdecken, Haltung zeigen und bewahren, ein Stück zusammen bauen - Theater machen...


Kaspar Küppers

Jahrgang 1971. Schauspieler, Regisseur

 

Theater spielen ist wie die eigene Seele baden. Wo sonst können all die Gefühle, die uns Menschen bestimmen und ausmachen, ungehindert ausgelebt werden? Einen Mord begehen, ohne vor Gericht gestellt zu werden? In trunkenem Liebestaumel vor Leidenschaft sabbernd die Angebetete peinlichst umwerben? Nur zu!

Und hinterher gibt es auch noch Applaus dafür.  Theater. Ohne geht es nicht.

 


Peter Meinecke

 Jahrgang 1975. Schauspieler und Theaterpädagoge

 
Theater ist "der seligste Schlupfwinkel für diejenigen, die ihre Kindheit heimlich in die Tasche gesteckt und sich damit auf und davon gemacht haben, um bis an ihr Lebensende weiterzuspielen." (Max Reinhardt)
Ich freue mich auf jeden, der voller Neugier, Phantasie und Mut mit mir dorthin schlüpfen mag und die vielen Gesichter der befreienden Theaterwelt zu entdecken bereit ist.

Manuel Moser

Jahrgang 1978, Schauspieler, Regisseur und Autor

Schauspielerei heißt sich verschwenden, Kontrolle abgeben, seinem Körper und seinen Mitspielern vertrauen. Nichts machen sondern sein.

Gisela Nohl

Jahrgang 1958. Schauspielerin. Engagements an verschiedenen Theatern, u.a. mit Eigenproduktionen.

Was mir wichtig ist: Lust am Spiel, die Bereitschaft, sich auf (fast) alles einzulassen und die Ernsthaftigkeit, allem Glauben zu schenken, was man auf der Bühne tut.


Birgit Pacht

Jahrgang 1956. Seit 25 Jahren Schauspielerin. Erfahrung als Ensemblemitglied an verschiedenen Bühnen in Frankfurt, Bonn, Oberhausen. Gründungsmitglied des Kölner Frauenkabaretts "MAMMA GRAPPA".

Theater ist für mich: Tolle Sachen machen, die man sich sonst nicht traut.


Maren Schlüter

Jahrgang 1973. Schauspielerin und Schauspieldozentin


Theater ist für mich....
Der Ort,
wo ich dem Unsichtbaren Ausdruck verleihe.
Wo ich das Glück im absichtslosen Spiel erhasche.
Wo ich  die Freude an der Entstehung neuer Realitäten mit anderen teile.
Ein Ort meiner Träume und meiner konkreten eigenen Wahrheit.


Anja Schöne

Jahrgang 1978. Regisseurin für Schauspiel, Musik- und Tanztheater, Schwerpunkt auf interdisziplinären und soziokulturellen Projekten, Autorentätigkeit.

Theatermachen bedeutet für mich die Möglichkeit, aus immer neuen Perspektiven auf die Welt blicken zu können und sie zu hinterfragen, die Gedanken und Sinne freizulassen und das Leben mit Mut und Humor zu bereichern.


Joseph Vicaire

Jahrgang 1965. Sänger, Schauspieler, Regisseur, viele Jahre Ensemblemitglied Schmidt Theater, Hamburg

 

Bühne ist Dialog. Ein ungeheuer spannender, intensiver Dialog.
'Arbeit' mit Leib und Seele. Gepaart mit sehr viel Spaß!


Maike Zander

Jahrgang 1974. Besuch der Schauspielschule, Theaterpädagogin, erste Regiearbeiten.

Theaterspiel bietet unendlich viele Möglichkeiten sich auszudrücken und wird diesem Bedürfnis auf die unmittelbarste, gegenwärtigste und direkteste Art gerecht. Sich selbst und seine Perspektive im Spiel zu verrücken, ist nicht nur befreiend und bereichernd, es macht auch sehr viel Spaß. Also: Broadcast yourself!