DANCO – School for Decolonising the Art of Dance

Collective movement towards ethical intercultural collaboration - Research & performance

Workshop-series in October 2024

 –> Register now! 

https://forms.office.com/Pages/DesignPageV2.aspx?subpage=design&token=1b265b98028d442caa98e1af8657dbb8&id=pP9U3-2f-Eic-netORMmWfVgmh86gNZApTUlIJKiBbpUMzEyVVNLWUFJVkZQTko4OEQ5NUxDSk9YNi4u

 

Age: 16+ (intergenerational approach) / Language: English

We would like to invite participants from different cultural backgrounds to join us in thinking and creating scores in and outside the context of what we call the performing arts. Through task-based work ranging from breathing, movement, writing and humming together, we aim to produce an understanding of ethically sustainable methods of collaboration in a creative intercultural environment. At the heart of our work is an experiment in embodied decolonial knowledge-making. An attempt to unlearn the imperialist tendencies of collective body and mind. Our aim is to think about practices and tools for the arrival, creation and presentation of work as an ethical intercultural collaboration, starting with questions such as: How to construct a collaboration that allows for the specificity of the situation that arises between people at that moment and in that space? Can a common stage be the context in which each voice can be heard? How to create conditions for everyone without a common working culture, when the context is inevitably unknown? Our workshop draws from the traditions of western contemporary dance, traditional rituals and dances from Africa as well as concepts of somatic abolitionism, embodied racialized trauma, cultural somatics and de-colonialism.

The workshops will be held by Heidii Seppälä and Emmanuel Ndefo.

 

WHERE & WHEN?

The workshops will take place both at 510 COMEDIA in Cologne-Mulheim (Von-Sparr-Str. 78) and at Comedia Theater in Cologne-Südstadt (Vondelstraße 4-8) at the following times:

Sa. 5. Oct. Mülheim, 11am – 2pm, Workshop

Su. 6. Oct. Südstadt room 1, 11am – 2pm, Workshop

Sa. 12. Oct. Südstadt room 2, 11am – 2pm, Workshop

Su. 13. Oct. Mülheim 11am – 2pm, Workshop

Sa. 19. Oct. Mülheim 11am – 2pm, Workshop + potluck lunch

Su. 20. Oct. Südstadt room 2, 11am – 2pm, Workshop + potluck lunch

Sa. 26. Oct. Südstadt room 1, 11am – 2pm, Workshop;

So. 27. Oct. Südstadt room 1, 5pm-7.30pm workshop + open studio*

*On Sunday 27th October there will be a voluntary public sharing of the work. This will happen in an Open Studio format after a short Workshop. We will provide snacks and drinks for a heartwarming conclusion of the workshop-series. Bring your friends!

 

ABOUT US, DANCO - School of Decolonising the Art of Dance is a polyphonic, collaborative ensemble that produces new ways of thinking and working at the frontiers of art and science with the aim of questioning and making visible the power structures and hegemony of dance as art. We founded DANCO in 2021 with the aim of creating an environment for dance performance and research where competence is not mirrored by any hegemonic culture, but where ways of being in the body are equated, explored and produced in equal relation to each other and the environment. In the European context, DANCO aims to free the practice and thinking of European dance from its colonial identity. Follow DANCO in Instagram: @dancoschools

The Workshops take place in the context of International Scholarship Programme and Dance Research Residency funded by NRW Kultur Sekretariat.

-------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

–> Melde dich jetzt an! 

https://forms.office.com/Pages/DesignPageV2.aspx?subpage=design&token=1b265b98028d442caa98e1af8657dbb8&id=pP9U3-2f-Eic-netORMmWfVgmh86gNZApTUlIJKiBbpUMzEyVVNLWUFJVkZQTko4OEQ5NUxDSk9YNi4u

 

Alter: 16+ (intergenerational) / Sprache: Englisch

 

Wir möchten Teilnehmende mit unterschiedlichem kulturellem Hintergrund einladen, gemeinsam mit uns über Muster innerhalb und außerhalb dessen, was wir als darstellende Kunst bezeichnen, nachzudenken und sie zu verändern. Durch aufgabenbasierte Arbeit, die vom Atmen, Bewegen, Schreiben und gemeinsamen Summen reicht, wollen wir ein Verständnis für ethisch nachhaltige Methoden der Zusammenarbeit in einem kreativen interkulturellen Umfeld entwickeln. Das Herzstück unserer Arbeit ist ein Experiment der verkörperten dekolonialen Wissensbildung. Ein Versuch, die imperialistischen Tendenzen des kollektiven Körpers und Geistes zu verlernen. Unser Ziel ist es, über Praktiken und Werkzeuge für die Begegnung, Schaffung und Präsentation von künstlerischer Arbeit als ethische interkulturelle Zusammenarbeit nachzudenken. Dabei werden uns folgende Fragen anleiten: Wie lässt sich eine Zusammenarbeit gestalten, die der Besonderheit der Situation Rechnung trägt, die sich zwischen den Menschen in diesem Moment und in diesem Raum ergibt? Kann eine gemeinsame Bühne der Kontext sein, in dem jede Stimme gehört werden kann? Wie kann man Bedingungen für alle schaffen, ohne eine gemeinsame Arbeitskultur zu haben, wenn der Kontext stets unbekannt ist? Unser Workshop stützt sich auf die Traditionen des westlichen zeitgenössischen Tanzes, auf traditionelle Rituale und Tänze aus Afrika sowie auf Konzepte des somatischen Abolitionismus, des verkörperten rassifizierten Traumas, der kulturellen Somatik und des Dekolonialismus.

 

Die Workshops werden von Heidii Seppälä und Emmanuel Ndefo angeleitet.

 

WO & WANN?

Die Workshops finden sowohl in der 510 COMEDIA in Köln-Mulheim (Von-Sparr-Str. 78), als auch im Comedia Theater in der Kölner Südstadt (Vondelstraße 4-8) statt:  

Sa. 5. Okt. Mülheim 11 - 14 Uhr, Workshop   

So. 6. Okt. Südstadt Raum 1, 11 - 14 Uhr, Workshop   

Sa. 12. Okt. Südstadt Raum 2, 11 - 14 Uhr, Workshop   

So. 13. Okt. Mülheim 11 - 14 Uhr, Workshop   

Sa. 19. Okt. Mülheim 11 - 14 Uhr, Workshop + Potluck Mahlzeit   

So. 20. Okt. Südstadt Raum 2, 11 - 14 Uhr, Workshop + Potluck Mahlzeit  

Sa. 26. Okt. Südstadt Raum 1, 11 - 14 Uhr, Workshop

So. 27. Okt. Südstadt Raum 1, 17-19.30 Uhr Workshop + Open-Studio* 

*Am Sonntag, den 27. Oktober, wird es eine freiwillige öffentliche Aufführung der gemeinsamen Arbeit geben. Dies wird anschließend an einem kurzen Workshopformat in Form eines Open Studios stattfinden. Wir werden Snacks und Getränke für einen herzerwärmenden Abschluss der Workshopreihe bereitstellen. Bringt eure Freund*innen!


ÜBER UNS, DANCO - School of Decolonising the Art of Dance ist ein vielstimmiges, kollaboratives Ensemble, das neue Denk- und Arbeitsweisen an den Grenzen von Kunst und Wissenschaft hervorbringt, mit dem Ziel, die Machtstrukturen und die Hegemonie des Tanzes als Kunst zu hinterfragen und sichtbar zu machen. Wir gründeten DANCO im Jahr 2021 mit dem Ziel, ein Umfeld für Tanzperformance und Forschung zu schaffen, in dem sich Kompetenz nicht in einer hegemonialen Kultur widerspiegelt, sondern in den Möglichkeiten des Seins im Körper in gleichberechtigter Beziehung zueinander und zur Umwelt gleichgesetzt, erforscht und produziert werden. Im europäischen Kontext zielt DANCO darauf ab, die Praxis und das Denken des europäischen Tanzes von seiner kolonialen Identität zu befreien. Folgen Sie DANCO auf Instagram: @dancoschools

Die Workshops finden im Rahmen des Internationalen Stipendienprogramms und der Dance Research Residenz statt, die vom NRW Kultur Sekretariat gefördert werden.