BOHEI-Festival | Urbanist*Innen: Dysturbania

BOHEI-Festival | Urbanist*Innen: Dysturbania

BOHEI-Festival | Urbanist*Innen: Dysturbania

Dysturbania

Was bedeutet es, frei zu sein? Alles tun zu dürfen, was man will?

Doch, wenn jeder/jede das tut, was er oder sie will, herrscht dann nicht bald das Chaos? Brauchen wir vielleicht nicht doch Begrenzungen, um unsere Freiheit spüren zu können?

Diesen Gedanken gehen die Urbanist*innen nach, als ganz unerwartet ein Virus auftaucht und schlagartig unseren Alltag und den Probenprozess verändert. Plötzlich dürfen wir dieses und jenes nicht. Unsere Welt ist eingeschränkt. Bewegung ist eingeschränkt und Kontakt zu anderen Menschen verboten. Die Verbindung zueinander bricht aber nicht ab, denn auch wenn der Kontakt nicht mehr so eng wie vorher sein kann - die Sehnsucht nach Gemeinschaft bleibt.

Urbane und Moderne Bewegungen verbinden sich mit Improvisationen der einzelnen Tänzer*innen, die in einer dystopischen Umgebung den Kontakt zueinander suchen.

Es tanzen: Arsalan Erbaktanov, Gamal Jelal, Lina Schneegans, Maria Scholz, Aaron Miosga, Amy Leonor Pena Torres

Künstlerische Leitung: Sibel Günbatan, Lin Verleger

Kostüm: Janin Lang

    Aufgrund der durch die Coronaregeln veränderten Saal-Bestuhlung, ist eine Anmeldung für Rollstuhlfahrer*innen dringend erforderlich!