10+

Die sich nicht fürchten (AT)

Eine theatrale Stadtteil-Installation | Ein Rechercheprojekt zum Thema Angst-Räume und Brave-Spaces
Die sich nicht fürchten (AT)

Die sich nicht fürchten (AT)

Frauen und Mädchen haben oft mehr Angst allein im Dunkeln nach Hause zu laufen, als Jungen und Männer. Mädchen mit Kopftuch werden in der Bahn öfter angestarrt, als Mädchen ohne Kopftuch. Jüdische Kinder gehen jeden Tag beim Betreten des Schulgebäudes an zu ihrem Schutz bewaffneten Menschen vorbei. LGBTQ-Kinder & Jugendliche sind häufiger von Mobbing betroffen als andere Kinder.
Angst ist ein uns allen bekanntes Gefühl. Doch was, wenn dieses Gefühl nicht mehr nur in der Situation entsteht, sondern überschwappt und ganze (öffentliche) Orte markiert, diese zu Angst-Räumen werden? Wenn die Blicke der Anderen stechen, weil man eine andere Hautfarbe, Religion, Geschlecht oder Sexualität hat, als die Mehrheit der Menschen in diesem Teil der Stadt?

Wo fühlen wir uns sicher? Und was braucht es, um Angst-Räume zurückzuerobern, sich zu empowern und Brave-Spaces zu gestalten? Mit „Die sich nicht fürchten“ (AT) recherchiert das COMEDIA Theater in den Kölner Veedeln Kalk und Mülheim zum Thema Brave-Spaces, dem Gegenentwurf und der Utopie zu gesellschaftlich geprägten Angst-Räumen.
Im künstlerischen Prozess entsteht aus dem recherchierten Material eine theatrale Installation im öffentlichen Raum und kehrt in die beiden Veedel zurück.

Die in Teheran geborene Regisseurin und Filmemacherin Nazgol Emami absolvierte ein Postgraduierten-Studium an der Kunsthochschule für Medien in Köln im Bereich Audiovisuelle Medien mit Schwerpunkt Experimentalfilm und Dokumentarfilm und ist seitdem als Videokünstlerin, Regisseurin und Redakteurin an Theatern, in Film und Fernsehen unterwegs.
„Die sich nicht fürchten“ (AT) ist ihre erste Arbeit für das COMEDIA Theater.

Inszenierung Nazgol Emami
Dramaturgie Anna Stegherr
Schreibwerkstatt Charlotte Luise Fechner
Theaterpädagogik Marzia Fluck, Sarah Modeß, Bahar Abnar, Sibel Günbatan, Hanna Westerboer

Ein Projekt des COMEDIA Theater Förderkreis e.V.
Gefördert durch das Land NRW aus Mitteln des Kultur-Rucksacks als Sonderprojekt der
Abteilung „Kulturelle Bildung“ im Ministerium für Familie, Kinder, Jugend, Kultur und Sport.