Philipp Basener 

Schauspieler

Philipp Basener, geb. 1988 in Düsseldorf studierte von 2012 - 2016 Schauspiel an der Otto-Falckenberg-Schule in München. Er arbeitet als Schauspieler, Drag Artist und Kostümbildner. Engagements führten ihn während und nach seinem Studium an die Münchner Kammerspiele, das Volkstheater München, das Theater Bonn, das Staatstheater Kassel und das Staatstheater Cottbus.

Neben seiner Arbeit am Theater gründete er 2018 in Bonn das Club-Culture-Kollektiv CHIN CHIN, das seitdem mehrmals im Jahr queere Clubkultur mit interdisziplinären Performances vereint. 2019 kuratierte er die Chin Chin beim Berliner Theatertreffen in Kooperation mit Burning Issues als queer-feministische Eröffnung des Festivals im Haus der Berliner Festspiele. 

Als Schauspieler arbeitete er u.a. mit den Regisseur*innen Jorinde Dröse, Matthias Günther, Rene Pollesch, Stephanie van Batum, Marco Štorman, Sascha Hawemann, Ersan Mondtag, Sandra Strunz und Prinzip Gonzo. Mit den Regisseur*innen Laura Linnenbaum und Philipp Rosendahl verbindet ihn zudem eine langjährige und regelmäßige Zusammenarbeit. Während der pandemiebedingten Schließung von Club- und Kulturbetrieben entwickelte er diverse queere online-Formate und kollaborierte mit Künstler*innen weltweit. Seine gemeinsamen Arbeiten mit der Schwedischen Künstlerin Märta Mattsson waren 2021 in der in der Galeria Nääs Konsthantverk in Göteborg (Schweden) und am Museum of Art & Design in New York City zu sehen.

In der Spielzeit 2021/22 sind seine Kostümbilder für die Uraufführung im wald (da sind) (R: Manuel Moser) am COMEDIA Theater in Köln und für Two Penny Opera (R: Armin Petras) am Staatstheater Cottbus zusehen. Seine Ausstattung für diverse Fotostrecken, Cover und Poster erscheinen monatlich im TOI TOI TOI MAGAZIN der GDBA, für dessen Jahresausgabe Philipp Basener 2021 die Creative Direction übernahm. Ab Sommer 2022 wird er zudem auch als Schauspieler in der Produktion "Das Ende von Eddy" in der COMEDIA zu erleben sein.